Freizeitparkweb - Das Freizeitpark Forum

Titel: "Achterbahn gegen Nierensteine"     Vorheriger Beitrag | Nächster Beitrag
Druckversion    
Foren-Gruppen Allgemeines Forum Beitrag Nr. 8431
Beitrag Nr. 8431
Salto
Oliver Becker


 

595 Beiträge
 
eMail senden Salto User ProfilFreundesliste
Achterbahn gegen Nierensteine
29-Sep-16, 10:06 Uhr ()
Letzte Bearbeitung am 29-Sep-16 um 10:07 Uhr ()
Moin,
wer hätte gedacht, das Hobbies bzw. Freizeitvergnügungen auch therapeutisch wirksam sein können...

Wer google bemüht findet diverse Seiten zum Thema. Ich hab mal exemplarisch einen Link zu Internetpräsenz von Spektrum.de eingestellt.

Hier der Link, und wie immer für den Fall das der jeweilige Content mal im Orcus der Geschichte verschwindet oder das LaterPay-Gespenst zuschlägt im folgenden den unter dem Link auffindbaren Text.

Grüße,
Olli

News | 27.09.2016

Achterbahnfahren löst Nierensteine

Nach Testfahrten in Disneyland ist der amerikanische Arzt David Wartinger überzeugt: Seine Patienten erzählten die Wahrheit - und Achterbahnen sind therapeutisch wirksam.
von Jan Dönges Achterbahn auf dem Wurstelprater in Wien.

Wer kleine Nierensteine hat, sollte über einen Besuch im nächsten Achterbahnpark nachdenken, meint der US-amerikanische Nierenarzt David Wartinger: Sich einmal ordentlich durchrütteln und -schütteln zu lassen, kann die kleinen Steinchen lösen und aus der Niere ausleiten. Empfehlenswert sei es, im hintersten Wagen zu sitzen.

Das ergaben jedenfalls Tests, die Wartinger vom Michigan State University College of Osteopathic Medicine in East Lansing und Kollege Marc Mitchell von der Doctors Clinic in Poulsbo durchgeführt haben. Anlass waren die Erzählungen gleich mehrerer Patienten, dass sich ihre Nierensteine abgelöst hätten, nachdem sie die "Big Thunder Mountain Railroad" im Vergnügungspark Magic Kingdom in Walt Disney World nahe Orlando gefahren seien.

Die beiden Forscher bauten zu Testzwecken die Niere eines dieser Patienten aus Silikon nach (Bild), befüllten sie mit den drei Nierensteinen des Mannes sowie mit Urin und setzten sich in die Achterbahn. Insgesamt 20 Runden drehten sie dann mit dem einer alten Eisenbahn nachempfundenen Fahrgeschäft, das enge Kurven, steile Abfahrten, aber keine Loopings enthält. Nach jeder Fahrt schoben sie die zirka 4, 13 und 64 Kubikmillimeter großen Steine neu an die Stellen, an denen Nierensteine üblicherweise sitzen. Wie erwartet, lösten sich in vielen Fällen die Steine tatsächlich ab und rutschten in den simulierten Harnleiter. Aus manchen Ausgangspositionen innerhalb der Niere klappe das besser als aus anderen, und je weiter vorne man sitze, desto geringer sei die Chance auf Steinablösung, fassen die Forscher zusammen. Im hintersten Wagen träten höhere Kräfte auf, und als entsprechend besser hätten sich die Erfolgsaussichten erwiesen.

Für wirklich tragfähige Aussagen dürften aber mehr als nur 20 Fahrten notwendig sein. Zudem berichten die beiden Ärzte nichts von Kontrollexperimenten – sie hätten beispielsweise testen können, ob sich beim Joggen oder anderen alltäglichen Bewegungen tatsächlich keine Steine in der Modellniere lösen. Denn die Chance, dass Steine von über sechs Millimeter Größe spontan (das heißt ohne Achterbahnbesuch) abgingen, liege bei gerade einmal einem Prozent, schreiben Wartinger und Mitchell.

Wer kleine Nierensteine habe oder nach einer Nierensteinentfernung mit einer Neubildung rechnen muss, für den könnte sich der Besuch im Vergnügungspark lohnen, empfehlen die beiden Mediziner. Das Ruckeln und Schleudern könnte die kleinen Fremdkörper ausspülen helfen, bevor sie zum Problem werden. Wer bereits an einem großen Nierenstein leidet, dem raten sie, den gegenteiligen Schluss aus ihrer Studie zu ziehen und vielleicht auf Achterbahnfahrten zu verzichten oder zumindest mit Arzt oder Ärztin Rücksprache zu halten.

© Spektrum.de

Moderatoren benachrichtigen Druck-Version | Bearbeiten | Antworten | Mit Zitat antworten | nach oben




Achterbahn gegen Nierensteine, Salto, 29-Sep-16, 10:06 Uhr, (0)
  RE: Achterbahn gegen Nierensteine, vekoma fan, 06-Okt-16, 14:32 Uhr, (1)
  RE: Achterbahn gegen Nierensteine, Coasterkalle, 11-Okt-16, 11:50 Uhr, (2)
  RE: Achterbahn gegen Nierensteine, tikle, 12-Okt-16, 21:17 Uhr, (3)

Foren-Gruppen | Beiträge | Vorheriger Beitrag | Nächster Beitrag
vekoma fan


 
Mitglied seit 2-Feb-02
1288 Beiträge
 
eMail senden vekoma%20fan Private Nachricht senden an vekoma%20fan Freundesliste ICQ
1. RE: Achterbahn gegen Nierensteine
06-Okt-16, 14:32 Uhr ()
Als Antwort auf Beitrag Nr. 0
 
Jetzt läufts..... Coastern auf Krankenschein.

Gruß Pierre

"Don´t fight it, ride it"

Moderatoren benachrichtigen Druck-Version | Bearbeiten | Antworten | Mit Zitat antworten | nach oben

Coasterkalle
Mitglied seit 27-Feb-06
121 Beiträge
 
eMail senden Coasterkalle Private Nachricht senden an Coasterkalle Freundesliste
2. RE: Achterbahn gegen Nierensteine
11-Okt-16, 11:50 Uhr ()
Als Antwort auf Beitrag Nr. 0
 
Ganz abwegig ist das nicht. Früher hatte ich öfters einen Nerv eingeklemmt oder Hexenschuß oder einfach nur Verspannungen im Rücken. Eine einfache Loopingbahn hat meistens gereicht und ich war wieder fit. Ganz im Gegensatz zu den Warnschildern am Eingang!

Moderatoren benachrichtigen Druck-Version | Bearbeiten | Antworten | Mit Zitat antworten | nach oben

tikle
Mitglied seit 4-Feb-05
29 Beiträge
 
eMail senden tikle Private Nachricht senden an tikle Freundesliste
3. RE: Achterbahn gegen Nierensteine
12-Okt-16, 21:17 Uhr ()
Als Antwort auf Beitrag Nr. 0
 
Nicht nur Nierensteine, auch Gallensteine.

Ich war im Juli für eine Woche im Gardaland und bin natürlich alles
mehrfach gefahren.

Tja, am Tag der Abreise hatte ich sehr starke schmerzen, die ich
nicht einordnern konnte. Und eine Woche später hatte ich keine
Galle mehr. Die wurde wegen akuter Gallensteine in einer Notoperation
herausoperiert. Vorher hatte ich mit der Galle noch nie Probleme.

Moderatoren benachrichtigen Druck-Version | Bearbeiten | Antworten | Mit Zitat antworten | nach oben


Foren-Gruppen | Beiträge | Vorheriger Beitrag | Nächster Beitrag

(c) Freizeitparkweb.de (Alexander Jeschke)
Für alle Beiträge sind die jeweiligen Autoren selbst verantwortlich.
Es gelten die allgemeinen Nutzungsbedingungen aus dem Impressum